31.03.2015 / Inland / Seite 4

65 Tage ziviler Ungehorsam

Antimilitaristen protestieren gegen Kernwaffen und blockieren Fliegerhorst Büchel

Sie wollen den »alltäglichen Militärbetrieb stören«: Am gestrigen Montag haben 20 Atomwaffengegner der Arbeitsgemeinschaft (AG) Büchel des Jugendnetzwerks für politische Aktionen (Junepa) mehrere Zufahrtswege zum Fliegerhorst und Militärstützpunkt Büchel in Rheinland-Pfalz fünf Stunden lang blockiert. Die Soldaten hätten das Gelände allerdings auf einem »Schleichweg« erreicht. »So haben wir am Vormittag entschieden, die Aktion vorerst zu beenden«, sagte Mitinitiatorin und Bündnissprecherin Clara Tempel am Montag im Gespräch mit jW. Die Gruppe wollte noch über mögliche weitere spontane Blockaden beraten.

Das Vorgehen am Montag morgen war Teil des Projekts »Büchel65«. In dessen Rahmen haben Aktivisten Ende März in Büchel ein antimilitaristisches Camp mit Dauermahnwache errichtet. Bis zum 29. Mai wollen Friedensaktivisten verschiedener Organisationen das Militärgelände, auf dem die US-Armee etwa 20 Atombomben lagern soll, an »möglichst vielen Tagen« blockier...

Artikel-Länge: 3204 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe