12.03.2015 / Ausland / Seite 7

Militärpakt gegen Teheran

Sprecher der israelischen Opposition fordert von den USA grünes Licht für Angriffe auf iranische Atomanlagen

Knut Mellenthin

Die israelischen Störmanöver gegen die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm gehen weiter. Falls es zu einer Vereinbarung zwischen Teheran und der internationalen Sechsergruppe kommt, sollte die US-Regierung gleichzeitig ein »Parallelabkommen« mit Israel schließen, verlangte am Dienstag der frühere Chef des Militärgeheimdienstes, Amos Jadlin. Darin müssten sich die USA zu konkreten Maßnahmen verpflichten, die sie ergreifen würden, falls Iran gegen die Abmachungen über die Begrenzung seines Atomprogramms verstößt. Unter anderem müsse dieser »Pakt«, wie Jadlin es mehrmals nannte, sicherstellen, dass Israel im Fall iranischer Vertragsverletzungen »berechtigt ist, Dinge zu tun, die die USA in der Vergangenheit nicht unterstützten, wie etwa einen militärischen Angriff«. Darüber hinaus müsse das »Parallelabkommen« für diesen Fall auch einen gemeinsamen Aktionsplan der beiden Staaten enthalten. Der frühere Geheimdienstchef sprach auf einer Konferenz, die...

Artikel-Länge: 3944 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe