02.03.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir kämpfen in Syrien, um unser Land zu verteidigen«

Über Israel, den Bürgerkrieg in Syrien und den Unterschied zwischen dschihadistischen Terrorgruppen und der libanesischen Hisbollah

Thomas Eipeldauer

Interview mit Nawar Al-Sahili

Im Moment kämpft die Hisbollah an vielen Fronten. Im Irak, im syrischen Bürgerkrieg, gegen Israel. Welches sind die Prioritäten Ihrer Organisation in dieser Situation, und welche strategischen Ziele verfolgen Sie dabei?

Unsere oberste Priorität ist der Kampf gegen Israel. Die Widerstandsorganisation im Libanon, Hisbollah, wurde 1982 geschaffen, als Antwort auf die israelische Invasion. Und immer noch ist unser Ziel, Israel zu zwingen, unser Land zu verlassen. Es hält ja immer noch Teile besetzt, die Schebaa-Farmen zum Beispiel. Also ist unser prioritäres Ziel Israel.

Aber was in Syrien passiert, betrifft auch uns. Der Libanon ist ein Nachbar. Ich komme aus einer Region, die Hermel heißt, nahe Baalbek. Das, was derzeit syrische »Opposition« genannt wird, diese terroristischen Takfiri-Gruppen, waren direkt an unserer Grenze. Als wir begannen, 2013 auf die Herausforderungen zu reagieren, waren wir vielleicht die letzte Gruppe, ...

Artikel-Länge: 8136 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe