02.03.2015 / Ausland / Seite 6

Botschaften eröffnen

Fortschritte bei Verhandlungen zwischen Kuba und USA. Aufnahme diplomatischer Beziehungen bis Anfang April angestrebt

Volker Hermsdorf

Washington möchte noch vor dem Gipfeltreffen der amerikanischen Staaten am 10. und 11. April in Panama die diplomatischen Beziehungen zu Kuba wiederaufnehmen. Auch Havanna ist an einer möglichst schnellen Eröffnung von Botschaften im jeweils anderen Land interessiert, weist aber auf noch zu lösende Probleme hin. Mit diesen Aussagen traten die Delegationsleiter nach der zweiten – knapp siebenstündigen – Verhandlungsrunde zur Normalisierung der Beziehungen beider Länder am Freitag nachmittag (Ortszeit) in Washington vor die Presse.

»Wir haben Fortschritte gemacht«, sagte die Generaldirektorin für die Vereinigten Staaten im kubanischen Außenministerium, Josefina Vidal Ferreiro. Ihre Delegation habe aber auch auf zwei Punkte hingewiesen, die geklärt werden müssten: die Streichung Kubas von der US-Liste der Staaten, die angeblich den Terrorismus unterstützen und die Ermöglichung normaler Bankgeschäfte in den USA. Beide Themen hängen zusammen. Die s...

Artikel-Länge: 4277 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe