Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
29.01.2015 / Medien / Seite 15

Zu oft Mitarbeiter eingespart

In etlichen Zeitungsverlagen haben Betriebswirtschaftler das Sagen.

Gitta Düperthal

Viele Mainstream-Zeitungen verlieren dramatisch an Auflage – allein Bild und Bild am Sonntag hatten im vergangenen Jahr Einbußen von etwa neun Prozent. (jW berichtete). Das sinkende Leserinteresse könne auch damit zusammenhängen, dass leitende Positionen in den Tageszeitungen zunehmend einzig nach betriebswirtschaftlichen Interessen besetzt würden, meinen diverse Medienkritiker. Folglich spielten publizistische Kenntnisse eine geringere Rolle – und das spiegele sich leider oft auch in der Berichterstattung wider. Umfragen bestätigten, Leitmedien würden oft als »gleichgeschaltet« wahrgenommen, schreibt etwa der Journalist Wilhelm von Pax im Online-Portal Neopresse. Sie legten Konformismus gegenüber den Eliten an den Tag, in ihren Texten und Berichten fänden sich die Leserinnen und Leser häufig nicht mehr wieder.

Die junge Welt befragte dazu am Dienstag den Vo...

Artikel-Länge: 2736 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €