21.01.2015 / Ausland / Seite 6

Auslieferung unwahrscheinlich

In Venezuela inhaftierter Linker wird wohl nicht an Deutschland überstellt

André Scheer

Als der damals 53jährige Bernhard Heidbreder im vergangenen Juli in der venezolanischen Universitätsstadt Mérida festgenommen wurde, feierten Medien in Deutschland und Venezuela das als Schlag gegen einen international gesuchten Gewalttäter. »Von Interpol gesuchter Terrorist in Mérida verhaftet«, titelte damals die in Caracas erscheinende El Nacional, und der Spiegel jubelte über den »Zugriff in Venezuela«. Nun jedoch könnte sich dieser deutschen Zielfahndern zugeschriebene »Erfolg« als Flop herausstellen, denn alles deutet darauf hin, dass Venezuela die Überstellung des »Linksterroristen« an Berlin ablehnen wird.

In der vergangenen Woche fand vor den Richtern des Obersten Gerichtshofes (TSJ) in Caracas die offizielle Anhörung über das deutsche Auslieferungsersuchen statt. Dabei zeigten sich sowohl die Verteidigung Heidbreders als auch die venezolanische Staatsanwaltschaft einig, dass die erhobenen Vorwürfe verjährt seien. Wie Medien des südamerikanischen...

Artikel-Länge: 4437 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe