24.09.2014 / Thema / Seite 10

Hoher Preis für nichts

Hintergrund: Die Hamas und die palästinensische Linke nach dem jüngsten Gaza-Krieg

Gerrit Hoekman
Seit dem 26. August hält nun schon der Waffenstillstand in Gaza. Doch wie lange noch? Am Dienstag vergangener Woche flog zumindest wieder die erste Granate auf israelisches Gebiet, allerdings ohne Schaden anzurichten. Die islamistische Hamas beteuerte umgehend ihre Unschuld und gab vor, nicht zu wissen, wer hinter dem Beschuß steckt. Sie fühle sich jedenfalls weiter dem Waffenstillstand verpflichtet. »Wir haben der Hamas klargemacht, daß sie nach ihren Taten beurteilt wird, nicht nach ihren Worten«, sagte ein israelischer Offizieller gegenüber der Presse. »Wenn die Hamas keine harte Hand zeigt bei Waffenstillstandsbrechern, dann sind wir zum Handeln gezwungen.« Die Warnung wirkte: Noch am selben Abend teilte die palästinensische Vereinigung der israelischen Regierung über Dritte mit, daß die Täter hinter Schloß und Riegel seien. Angeblich soll es sich um zwei Salafisten handeln, berichtete die Tageszeitung Ash-Sharq al Awsat am 18. September.

Handzahme Is...

Artikel-Länge: 19589 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe