23.09.2014 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Kranker Wettbewerb

Frankfurt am Main: Ver.di und Linkspartei diskutieren Alternativen zur Krankenhausfinanzierung über Fallpauschalen

Daniel Behruzi
Wie krank ist das denn?« Unter diesem Titel trafen sich am Wochenende rund 50 Gewerkschafter und Vertreter der Linkspartei in Frankfurt am Main, um über den Pflegenotstand in Krankenhäusern zu diskutieren. Zum »Ratschlag« eingeladen hatte die Linksfraktion im Frankfurter Römer gemeinsam mit dem örtlichen ver.di-Bezirk und der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Schnell wurde klar, daß sich im Gesundheitswesen Grundsätzliches ändern muß – insbesondere an dessen Finanzierung.

»Seit über zehn Jahren werden die Krankenhäuser systematisch unterfinanziert«, kritisierte Harald Weinberg, gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag. Zwischen Ausgaben und Einnahmen klaffe regelmäßig eine Lücke von durchschnittlich rund 1,5 Prozent. Personalabbau – insbesondere bei den Pflegekräften – sei die Folge.

Doch das Problem ist nicht allein fehlendes Geld. Es ist vor allem die Art, wie dieses verteilt wird. Die diversen »Gesundheitsreformen« hätt...



Artikel-Länge: 5820 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe