02.09.2014 / Feuilleton / Seite 13

Kultur oder Kommerz

Warum das transatlantische Freihandelsabkommen gestoppt werden muß

Jochen Kelter
Am 16. Juli meldeten etwa 150 Organisationen eine »Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA« (EBI) offiziell an. TTIPist die englische Abkürzung für das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, ­CETA für eine ähnliche Übereinkunft zwischen der EU und Kanada. Seit dem 1. September haben die Aktivisten ein Jahr Zeit, europaweit eine Million Unterschriften zu sammeln, um dem Bürgerbegehren zum Erfolg zu verhelfen, mit dem gefordert wird, die Verhandlungen zu TTIP abzubrechen und CETA nicht zu ratifizieren. Wir nehmen dies zum Anlaß, die kulturellen Auswirkungen insbesondere des TTIP näher zu beleuchten. (jW)
Noch ist nicht klar, ob die Kultur Teil des zwischen der EU und den USA verhandelten Freihandelsabkommens TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) sein wird. Seit Monaten finden die Verhandlungen ausschließlich hinter verschlossenen Türen statt. Sollte das aber der Fall sein, dann stünden sich zwei unvereinba...

Artikel-Länge: 5615 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe