25.08.2014 / Ausland / Seite 7

Und jetzt Syrien

US-Regierung bereitet Kriegsausweitung vor und will sich »durch Grenzen nicht einschränken lassen«

Knut Mellenthin
Die US-Regierung ist grundsätzlich bereit, die im Irak geflogenen Luftangriffe gegen den »Islamischen Staat« (IS) auch auf Ziele in Syrien auszuweiten. Es mangelt dafür allerdings an genauen Erkenntnissen, und es könnte nach Ansicht mancher Militärexperten nicht nur Wochen, sondern sogar Monate dauern, sich diese zu schaffen. Das war der Stand am Wochenende.

Während ranghohe Militärs und Mitglieder der US-Administration das Thema auffallend lebhaft und offen in die Öffentlichkeit tragen, hüllt sich Barack Obama, der nicht nur Präsident, sondern laut Verfassung auch Oberkommandierender der Streitkräfte ist, in Schweigen. Es ist allerdings unwahrscheinlich, daß beispielsweise der stellvertretende Nationale Sicherheitsberater, Ben Rhodes, sich ohne Genehmigung seines Chefs zum Thema äußern würde. Rhodes erzählte Reportern am Freitag, daß die Ermordung des US-Journalisten James Foley durch den IS »ein Terrorangriff auf unser Land« sei. Jede Strat...

Artikel-Länge: 4284 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe