29.07.2014 / Feuilleton / Seite 2

»Ich betreibe jetzt ernsthaft EU-Politik«

Im Europaparlament sitzt ein Satiriker – umgeben von fraktionslosen Rechtsextremen. Ein Gespräch mit Martin Sonneborn

Wladek Flakin
Martin Sonneborn ist als Spitzenkandidat der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, kurz Die PARTEI ins Europaparlament eingezogen

Mit 184709 Stimmen sind Sie ins Europaparlament eingezogen. Die Plenarsitzungen begannen am 1. Juli. Haben Sie sich schon eingelebt?

Die Plenarsitzungen in Straßburg sind tatsächlich etwas bizarr. Direkt links von mir sitzen krachlederne FPÖ-Typen in kurzen Hosen, rechts die unrasierte »Alternative für Deutschland«, links vor mir Marine Le Pen vom französischen Front National, auch unrasiert, und links hinter mir Udo Voigt von der NPD. Ich ducke mich immer schnell weg, wenn die Parlamentskamera filmt, wegen Rufschädigung und so.

Und wie sieht es in Brüssel aus?

Letzte Woche Montag zog ich hier ein und wollte richtig loslegen. Ich wunderte mich ein wenig, daß alles geschlossen war, freute mich allerdings über die höfliche Begrüßung mit Flugzeugstaffel und Feuer...

Artikel-Länge: 4698 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe