02.07.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Nächste Eskalationsstufe

Israel startet nach Mord an Jugendlichen »Vergeltungsmaßnahmen« gegen Palästinenser. Außenminister fordert »Wiederbesetzung« des Gazastreifens. Hamas warnt vor neuem Krieg

Karin Leukefeld
Nach der Entdeckung der Leichen von drei entführten Jugendlichen hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Palästinensern mit Vergeltung gedroht. Die Leichen der am 12. Juni 2014 verschwundenen israelischen Teenager wurden am Montag abend nahe des Ortes Halhul, nördlich von Hebron im Westjordanland, unter Steinen und Zweigen auf einem Feld gefunden. Ersten Berichten zufolge sollen Ejal Dschiafrah (19), Gilad Schaar (16) und Naftali Fraenkel (16) bereits unmittelbar nach ihrer Entführung erschossen worden sein.

Noch am Montag abend trat das israelische Sicherheitskabinett zusammen. Erneut machte Regierungschef Netanjahu die Hamas für den Tod der drei Jungen verantwortlich und drohte, sie werde dafür bezahlen. Die Jungen seien »von Tieren in Menschengestalt kaltblütig« ermordet worden. Außenminister Avigdor Lieberman, der am Montag Berlin besucht hatte, forderte eine »vollständige Wiederbesetzung« des Gazastreifens, von wo sich die israelischen ...

Artikel-Länge: 5601 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe