26.06.2014 / Inland / Seite 5

Opfer zu Tätern erklärt

Dortmund: Polizei und NRW-Innenminister machen Nazigegner für Eskalation am Kommunalwahlabend verantwortlich, als Neofaschisten das Rathaus stürmten

Markus Bernhardt
Die Dortmunder Polizei bleibt ihrem Ruf treu und verharmlost erneut die militante neofaschistische Szene in der Ruhrgebietsmetropole. In einem jW vorliegenden Bericht des nordrhein-westfälischen Innenministeriums, der auf Angaben aus dem Polizeipräsidium der Stadt fußt, wird der Einsatz der Beamten am 25. Mai, dem Abend der Kommunalwahl in Dortmund, geschildert. Eine Gruppe von Mitgliedern und Anhängern der Partei »Die Rechte« mit ihrem Spitzenkandidaten, dem frisch gewählten Stadtratsmitglied Siegfried Borchardt, versuchte, sich mit Gewalt Zutritt zur Wahlparty der demokratischen Parteien im Rathaus zu verschaffen. Dabei wurden Vertreter mehrerer Parteien, die sich vor dem Eingang des Rathauses postiert hatten, von den Rechten mit Schlägen, Tritten und Pfefferspray malträtiert (jW berichtete).

Die Polizei behauptet nun, daß »deutlich alkoholisierte Politiker« der im Rathaus feiernden Parteien die Amtshandlungen der Beamten gestört und die Neonazis attac...

Artikel-Länge: 3828 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe