05.06.2014 / Inland / Seite 5

»Jetzt erst recht«

NSU-Prozeß: Eine tapfere Überlebende, unbekannte Mittäter und eine verspielt lackierte Stollendose: Der Kölner Bombenanschlag vor 13 Jahren

Claudia Wangerin, München
Als Mashia M. nach mehr als zehn Jahren das Motiv für den Mordanschlag erfuhr, den sie am 19. Januar 2001 überlebt hatte, war ihr erster Gedanke: »Was soll ich denn noch hier?« »Jetzt weiß Mashia M., wie wichtig uns der Erhalt der deutschen Nation ist«, hieß es in einem verspätet aufgetauchten Bekennervideo über die damals schwer verletzte Tochter einer aus dem Iran eingewanderten Familie. Dann habe sie bewußt entschieden, ihr Leben in Deutschland weiterzuführen: »Jetzt erst recht«, sagte die heute 32jährige Ärztin am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht München. Mehrere Prozeßbeobachter applaudierten im NSU-Verfahren der Nebenklägerin, von der zuvor ein Polizeibeamter gesagt hatte, sie habe nach dem Bombenanschlag auf das Lebensmittelgeschäft ihrer Eltern in der Kölner Probsteigasse »wie ein Stück Grillfleisch« ausgesehen. »Dieses Bild hat sich in meine Seele eingeprägt, das werde ich nie vergessen«, so der Beamte. Mashia M. war in ein künstliches Koma ver...

Artikel-Länge: 4497 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe