30.05.2014 / Titel / Seite 1

Protest gegen Kiews Krieg

Ukrainische Armee verstärkt Militäroperationen im Donbass. Westliche Medien berichten nicht über Vorgänge. Moskau warnt vor Katastrophe

Arnold Schölzel
Nach Angaben regionaler Internetportale starteten die ukrainische Armee und die Nationalgarde am Donnerstag eine »umfassende Militäroperation« gegen die Städte Kramatorsk und Slowjansk. Zu hören seien »intensive Schußwechsel«. Die regulären Truppen hindern demnach Zivilisten daran, die Städte zu verlassen, zahlreiche Häuser seien in Brand geschossen worden. In Slowjansk ergaben sich angeblich etwa 100 Soldaten der Armee den Aufständischen. Die Moskauer Nesawissimaja Gaseta berichtete, in den letzten Tagen habe die »antiterroristische Operation« in der Ukraine mehr als 500 Tote gekostet.

Sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag demonstrierten in Donezk mehrere tausend Bergarbeiter gegen die Kiewer Regierung und den vom am Sonntag gewählten neuen Präsidenten Petro Poroschenko angeordneten Kriegseinsatz in der Ostukraine.

Bei den schweren Kämpfen fügten die Aufständischen in der Nähe von Slowjansk am Donnerstag der Armee einen der ...

Artikel-Länge: 3515 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe