17.05.2014 / Titel / Seite 1

Wer war noch dabei?

Mordfeldzug des »NSU«: Die Zwei-Täter-These wankt. Ehemalige Obfrau Eva Högl appelliert an Bundesanwaltschaft, offenen Fragen nachzugehen

Sebastian Carlens
Bestand der »Nationalsozialistische Untergrund« (NSU) nur aus drei Mitgliedern, von denen lediglich zwei selbst tödliche Gewalt ausübten? So sieht es der Generalbundesanwalt (GBA) in der Anklage gegen »Beate Zschäpe und andere«, die seit über einem Jahr vor dem Oberlandesgericht (OLG) München verhandelt wird. Genau daran äußert Eva Högl, Obfrau der SPD im Bundestags-Untersuchungsausschuß zum NSU in der vergangenen Legislaturperiode, nun erstmals öffentlich Zweifel: »Beim Tatablauf ist noch vieles unklar, auch die Zeugenaussagen zur Anzahl der Täter sind widersprüchlich«, so die SPD-Politikerin im Gespräch mit junge Welt am Freitag über den Polizistenmord in Heilbronn im Jahr 2007, der dem NSU zugeschrieben wird. Bereits am Mittwoch hatte Högl bei einer Veranstaltung in Schwäbisch-Hall deutlich gemacht, daß sie und ihre einstigen Ausschuß-Kollegen Petra Pau (Linke) und Clemens Binninger (CDU) Zweifel an der Darstellung des NSU als kleiner isolierter Gruppe...

Artikel-Länge: 4045 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe