26.04.2014 / Aktion / Seite 16

Sag mir, wo du stehst

Manche meinen, Begriffe wie rechts und links seien out. Damit werden Klassenwidersprüche verschleiert

Dietmar Koschmieder
Wir leben in Zeiten nicht nur sprachlicher Irrungen und Wirrungen. So glaubten manche, daß mit dem Ende der DDR und des sozialistischen Lagers das Ende der Geschichte, zumindest aber das der alten Kategorien eingetreten sei: Der Weltfrieden sei nicht länger durch die Blockkonfrontation bedroht, Begriffe wie links und rechts oder Klassen und Klassenkampf seien gleichsam mit den sozialistischen Staaten obsolet geworden.

Nun braucht man kein studierter Marxist-Leninist zu sein, um zu erkennen, daß es dann doch ganz anders kam. Denn wenn auch die real existierenden sozialistischen Länder mit wenigen Ausnahmen von der Weltbühne verschwanden, blieben da doch noch die real existierenden kapitalistischen Länder. Nur daß sich deren Kapitalismus seither viel ungehemmter entwickeln kann: Sozialer und demokratischer Klimbim, in harten Klassenkämpfen errungene Rechte und Standards werden nicht nur in der zweiten und dritten, sondern auch in der ersten Wel...

Artikel-Länge: 3585 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe