22.04.2014 / Titel / Seite 1

Angriff auf Slowjansk

Mehrere Tote bei Schußwechsel an Kontrollpunkt in Ostukraine. Aufständische präsentieren Hinweise auf »Rechten Sektor« als Täter

Reinhard Lauterbach
Die Genfer Vereinbarung vom Gründonnerstag hat die Situation in der Ostukraine nicht beruhigt. Bei einem Schußwechsel am Rande der von Aufständischen kontrollierten Stadt Slowjansk im Bezirk Donezk starben in der Nacht zum Sonntag drei Einwohner und zwei Angreifer. Der »Volksbürgermeister« von Slowjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, beschuldigte den »Rechten Sektor«, den Angriff verübt zu haben. Zum Beleg präsentierte er Beutegut, das in den zerstörten Fahrzeugen der Angreifer gefunden worden sei: eine Visitenkarte des Präsidentschaftskandidaten des »Rechten Sektors«, Dmitro Jarosch, eine numerierte Erkennungsmarke mit einem eingravierten Zitat des ukrainischen Faschistenführers Stepan Bandera und ein Verbandspäckchen mit dem Emblem der nationalistischen Gruppe UNSO, die im »Rechten Sektor« aufgegangen ist. Ponomarjow zeigte auch Nachtsichtgeräte aus US-amerikanischer Produktion und ein Maschinengewehr vom Typ MG 42, das deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg ...

Artikel-Länge: 3846 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe