29.03.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

USA in Spendierlaune

»Obama schenkt Putin eine Milliarde Dollar«: Börsenanlegerportal provoziert Diskussion um Sofortfinanzhilfe Washingtons an Kiewer Putschisten

Rainer Rupp
Die Überschrift der US-Webseite für Börsenanleger INO.com Traders provozierte Mitte der Woche ihre Leser. Und sie stellte den (Un-)Sinn der Adhoc-Finanzierung des Kiewer Putschistenregimes durch Washington in Frage. Es geht um eine Milliarde Dollar (729 Millionen Euro), jene als »Soforthilfe« deklarierte Summe, die US-Präsident Barack Obama den fragwürdigen Herrschern der »neuen Ukraine« versprochen hat. Wegen der hohen Schulden des Landes beim Hauptenergielieferanten Rußland, werde Obamas Milliarde »direkt in die Kassen Moskaus fließen« so die Analysten – womit INO-Traders nicht unrecht hat. Nur, das ist allenfalls die Spitze des Eisbergs.

Auf zehn bis 14 Milliarden Dollar werden die ukrainischen Außenstände beim großen Bruder geschätzt. Sie setzen sich aus russischen Finanzhilfen und nicht gezahlten Lieferungen von Gas, Öl und anderen Rohstoffen zusammen. Hinzu kommt, daß ab ersten Mai das Gas aus dem Nachbarland nicht mehr zum Freund...

Artikel-Länge: 5349 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe