22.03.2014 / Ausland / Seite 7

Berliner Heuchelei

Bundesregierung betrachtet Begleichung der Kriegsschulden gegenüber Griechenland als abgeschlossen. Gezahlt hat Deutschland aber nicht

Heike Schrader, Athen
Um was es geht, stand in drei Sprachen auf dem Transparent am Podium der Pressekonferenz des »Nationalrates für die Einforderung der Begleichung der Kriegsschulden Deutschlands gegenüber Griechenland« am Donnerstag in Athen: Gerechtigkeit und Wiedergutmachung. Mehr als 100 Massaker an der Zivilbevölkerung verübten die faschistischen Besatzer im Zweiten Weltkrieg in Griechenland. Keines davon ist bis heute gesühnt. Und auch ein Kriegsdarlehen in Höhe eines dreistelligen Milliardenbetrages in Euro wurde dem heute hoch verschuldeten Griechenland von der Rechtsnachfolgerin und derzeitigen Führungsmacht in der Gläubigertroika, BRD, nicht zurückgezahlt. Während die Bundesregierung die Frage der Reparationen für »abgeschlossen« erklärt und griechische Regierungen nur sehr zögerlich entsprechende Ansprüche anmelden, will der seit nunmehr 20 Jahren agierende Nationalrat nicht aufgeben, bis den Opfern der barbarischen Verbrechen Gerechtigkeit widerfahren ist.
...

Artikel-Länge: 4591 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe