15.03.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Aufs Gaspedal treten

Linkspartei stellt ihre Positionen zur aktuellen Debatte über die Zukunft der Energiewende vor. Sie setzt auf Genossenschaften und Stadtwerke

Wolfgang Pomrehn
Die neue Bundesregierung hat es zu einem ihrer wichtigsten Anliegen gemacht, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) grundlegend umzugestalten. Der Bau von Windkraft- und Solaranlagen soll verlangsamt und der von Biogasanlagen nahezu vollständig aufgegeben werden. Als Motiv werden meist die Strompreise genannt, die allerdings nur für die Verbraucher und keinesfalls, wie oft behauptet, für die Industrie besonders hoch sind.

Die realen Beweggründe dürften in den schwindenden Profiten der großen Ener­giekonzerne wie RWE und E.on zu suchen sein, die beide dieser Tage die Abschreibung einer Reihe von Kraftwerken bekanntgaben. Der saubere Strom macht ihren Kohle- und vor allem den Gaskraftwerken zunehmend zu schaffen. Die Gewinne letzterer schrumpften angesichts der »billig« produzierender Braunkohlekraftwerke. Insbesondere RWE macht sich auf diese Art selbst Konkurrenz, schiebt die Verantwortung für die mißliche Situation aber gerne auf die erneuerb...

Artikel-Länge: 4959 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe