28.02.2014 / Feminismus / Seite 15

Die Geburt als Geschäft

Hebammen, Schwangere und Neugeborene sind Opfer der Profitorientierung nicht nur des deutschen »Gesundheitssystems«

Christiane Bach
Was die Inquisition nicht schaffte, das könnte heute dem deutschen »Gesundheitssystem« in Zusammenarbeit mit der Versicherungsbranche gelingen: das Ausrotten weiblicher Kenntnisse und Erfahrungen. Oberflächlich betrachtet, geht es beim aktuellen Protest gegen das Auslaufen der Berufshaftpflichtversicherung für Hebammen am 1. Juli 2015 »nur« um die Existenz eines einzelnen Berufsstandes und die Wünsche vergleichsweise weniger Eltern nach einer Geburt ihrer Kinder in der eigenen Wohnung oder in einem Geburtshaus. Tatsächlich aber geht es um eine zentrale Frage der Selbstbestimmung der Frauen.

Wenn man Klinikärzten glaubt, sind Hausgeburten und von Hebammen geleitete Geburtshäuser »Luxus«. Der Geburtsmediziner Klaus Vetter diffamierte in einem Interview mit der tageszeitung (15.7.2012) den Wunsch nach Geburten außerhalb von Kliniken sogar als »Abenteuerlust«. Rund 98 Prozent der Frauen in Deutschland gehen zur Geburt in ein Krankenhaus. Statt ei...

Artikel-Länge: 8855 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe