26.02.2014 / Ausland / Seite 2

Juncker sagt unter Eid aus

Bombenleger-Prozeß von Luxemburg: Expremier als Zeuge vernommen

Peter Wolter
Der Bombenleger-Prozeß von Luxemburg hat am Dienstag mit der Vernehmung des bisherigen Premierministers Jean-Claude Juncker einen Höhepunkt erreicht. Unter Eid sagte der Politiker am 137. Verhandlungstag aus, er sei Ende 2005 von einem mittlerweile verstorbenen Zeugen davon unterrichtet worden, daß der Prinz Jean, den Bruder des Großherzogs, bei dem Bombenattentat gesehen habe, das im November 1985 auf den Luxemburger Flughafen Findel verübt worden war.

Besagter Anschlag war einer in der Reihe von 20 Sprengstoffanschlägen, die zwischen 1984 und 1986 das Großherzogtum erschütterten. Nach jahrelangen Ermittlungen stehen seit Februar 2013 zwei ehemalige Elitepolizisten vor Gericht. Ihnen wirft die Anklage vor, sie hätten mit den Attentaten eine bessere Ausstattung der Sich...

Artikel-Länge: 2471 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe