24.02.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Grünes Licht für Helios

Kartellamt genehmigt Übernahme eines Großteils der Rhön-Kliniken durch Krankenhaussparte des Fresenius-Konzerns. Ver.di fordert Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung

Daniel Behruzi
Das Bundeskartellamt hat gegen den fortgesetzten Konzentrationsprozeß im Gesundheitswesen nichts einzuwenden. In der vergangenen Woche genehmigte die Bonner Behörde die Übernahme von 40 Kliniken und 13 medizinischen Versorgungszentren der Rhön AG durch den bisherigen Konkurrenten Helios, der Krankenhaussparte des Fresenius-Konzerns. Diese steigt damit zum unangefochtenen Marktführer in Deutschland und Europa auf. Ver.di befürchtet, daß die Fusion zu Lasten von Beschäftigten und Patienten gehen wird. Die Gewerkschaft hat die nun noch größere Helios-Kliniken GmbH daher zu Tarifverhandlungen über die Absicherung der Arbeitsplätze und Standorte aufgefordert.

Der Kauf der meisten der Rhön-Kliniken durch Fresenius/Helios sei »das bislang größte Zusammenschlußvorhaben im deutschen Krankenhausmarkt und daher vom Bundeskartellamt besonders sorgfältig untersucht worden«, erklärte der Präsident des Amtes, Andreas Mundt, in einer Mitteilung zum Ausgang des Verfahren...

Artikel-Länge: 6874 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe