07.02.2014 / Ausland / Seite 6

Klassenjustiz in Patagonien

Demonstration für die Freilassung von Ölarbeitern, die zu lebenslanger Haft verurteilt wurden

Wladek Flakin
In Argentinien haben am Mittwoch über 4000 Menschen für neun Ölarbeiter aus der Stadt Las Heras in der südlichen Provinz Santa Cruz demonstriert. Diese waren am 12. Dezember vergangenen Jahres wegen Mordes verurteilt worden. Vier von ihnen hatten lebenslange Haftstrafen bekommen, die anderen jeweils fünf Jahre. Durch einen Revisionsantrag sollen diese Urteile nun gekippt werden.

Die Ölarbeiter hatten im Jahr 2006 zusammen mit 2000 Kollegen für ihren Tarifvertrag gekämpft. Sie forderten die Festeinstellung aller Leiharbeiter sowie ein Ende der »Gewinnsteuer«, die wegen der hohen Inflation in Argentinien von den Löhnen abgezogen wurde. Nach der Festnahme von Mario Navarro, einem Gewerkschafter, fand eine Demonstration vor dem Rathaus von Las Heras statt. Die Polizei griff diese Demonstration brutal an, wurde aber von den Arbeitern zurückgeschlagen. Dabei verlor ein Beamter sein Leben.

Kurz nach dem Vorfall wurden die neun Ölarbeiter festgenommen und saßen...



Artikel-Länge: 3606 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe