31.01.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Organisierte Randale

Brennende Barrikaden und freies W-Lan im Pressezelt auf dem »Maidan«: Wer stellt die Infrastruktur für die Dauerproteste in der ukrainischen Hauptstadt?

Reinhard Lauterbach
Es hat wahrscheinlich weniger mit dem Verhandlungsgeschick von Witali Klitschko oder gar mit plötzlich gewonnener Einsicht der Schläger zu tun, daß die heftigen Kämpfe zwischen ukrainischen Faschisten und der Polizei nach einigen Tagen abgeflaut sind. Am Ort der Auseinandersetzung sind offenbar schlicht und einfach die werfbaren Pflastersteine knapp geworden. In mehreren Reportagen aus der Kampfzone von Ende der letzten Woche beschrieben die Autoren, wie sie durch einen »schwarzen Brei« hätten waten müssen. Der schwarze Brei ist die berühmte ukrainische Schwarzerde, über der jahrzehntelang die Pflastersteine lagen. Aufgetaut durch die brennenden Reifen der Barrikaden, wird sie zum tiefgründigen Matsch; Teilnehmer am »Unternehmen Barbarossa« werden sich erinnern.

Im Unterschied dazu war der Nachschub an Autoreifen, die die Randalierer anzünden konnten, ganz offensichtlich gut organisiert. Eine Vielzahl von Barrikaden innerhalb weniger Stunden ...

Artikel-Länge: 5834 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe