25.01.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Der Euro ist schuld

Sensationelles Eingeständnis der EU-Kommission: Die Währungsunion hat zur sozialen Verelendung in den Krisenländern geführt

Rainer Rupp
Überraschend hat die Europäi­sche Kommission in Brüssel eingestanden, daß der Euro zu »zunehmender Arbeitslosigkeit und sozialer Härte« geführt hat. In einer Pressemitteilung zum EU-Jahresbericht 2013 über »Entwicklungen in Beschäftigung und Gesellschaft« bestätigt sie erstmals das, was jW-Leser längst wissen: Die einheitliche Währung macht es allen EU-Mitgliedsstaaten unmöglich, durch einen externen Anpassungsmechanismus – nämlich per Abwertung der Landeswährung – ihre unterschiedliche Produktivitätsentwicklung auszugleichen.

Als einzige Chance zu reagieren bleibt nur noch die sozial weitaus schmerzhaftere, gezielt die Lohnabhängigen treffende, interne Abwertung: massive Kürzung von Löhnen, Gehältern und Sozialleistungen. Und davon profitiert wiederum die herrschende Klasse – sowohl im eigenen Land als auch international.

Die Tatsache, daß dieser Mechanismus nun in einem Bericht der EU-Kommission benannt wurde,...

Artikel-Länge: 5121 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe