14.01.2014 / Inland / Seite 5

Verbraucher haben’s satt

Bündnis von 45 Organisationen ruft zur Demo gegen »Agrarindustrie«, Freihandelsabkommen mit USA, Ausbeutung von Mensch und Natur in Entwicklungsländern

Jana Frielinghaus
Die Zahl der Verbände, die – inzwischen zum vierten Mal – zum Auftakt der Grünen Woche zur Demonstration »Wir haben es satt!« in Berlin aufrufen, wächst und wächst. Inzwischen wird die Kundgebung gegen gesundheitsschädlichen Wachstumswahn insbesondere in der Fleischindustrie und gegen die Hungerproduktion in den Ländern des Südens durch die Agrarwirtschaft des Westens von 45 Organisationen getragen, über 100 rufen dazu auf. Dies berichtete Jochen Fritz von der Kampagne »Meine Landwirtschaft« am Montag in Berlin. Erwartet werden am Samstag wie im vergangenen Jahr 20000 bis 25000 Teilnehmer.

Das Demobündnis informierte über wichtige Themen, die auf den zwei Hauptkundgebungen am Samstag angesprochen werden sollen. Was in Deutschland und der EU hergestellt wird, beeinflußt durch Exporte und den wachsenden Verbrauch etwa von Soja aus Südamerika die Lage in vielen Entwicklungsländern. So importiert Deutschland laut Demoaufruf Nahrungsmittel in eine...

Artikel-Länge: 4910 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe