23.10.2013 / Titel / Seite 1

Merkel mordet mit

Amnesty: US-Drohnenangriffe in Pakistan verstoßen gegen Völkerrecht. Bundesregierung liefert Zieldaten für extralegale Hinrichtungen

Rüdiger Göbel
US-Präsident Barack Obama hat wie kein anderer den Einsatz bewaffneter Drohnen vorangetrieben. Gezielte Tötungen von Verdächtigten gehören zum täglichen Kriegshandwerk Washingtons und seiner Verbündeten. Durch Drohnen wurden bereits Tausende Menschen verletzt oder getötet. In einem am Dienstag veröffentlichten Bericht wirft die Menschenrechtsorganisation Amnesty International den USA vor, bei Angriffen mit diesen unbemannten Luftfahrzeugen in Pakistan »regelmäßig« das Völkerrecht zu brechen. Bei einigen Attacken könne es sich sogar um Kriegsverbrechen handeln, heißt es darin weiter. Unterstützt wird das Mordprogramm der Supermacht auch von Deutschland. Laut Amnesty hat die Bundesregierung dem US-Geheimdienst CIA etwa die Handynummern von Zielpersonen geliefert, die später per Drohnen liquidiert wurden. Der Bundesnachrichtendienst wollte zu den Vorwürfen keine Stellungnahme abgeben.

»Mit dem strikt geheimgehaltenen Drohnenprogramm geben sich d...

Artikel-Länge: 3750 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe