26.09.2013 / Ansichten / Seite 8

Einsame Wahrheit

Israels Kampagne gegen Iran

Knut Mellenthin
Muslime lügen, Israels Regierung sagt als einzige die Wahrheit. Das ist die nicht sehr abwechslungsreiche Botschaft, die in diesen Tagen aus Jerusalem kommt. »Rohani will betrügen, und manche in der Welt wollen betrogen werden«, jammerte Israels Strategieminister Juval Steinitz am Dienstag im Armee-Sender, schob aber trotzig hinterher: »Die Rolle des kleinen Israel besteht darin, die Wahrheit zu erläutern und in der Bresche zu stehen.«

Steinitz leitet die Delegation seines Landes bei der gegenwärtig stattfindenden Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York. Auf Anweisung von Premier Benjamin Netanjahu blieben die israelischen Diplomaten am Dienstag (Ortszeit) der Rede des iranischen Präsidenten Hassan Rohani fern. Die Vertreter der USA und der Europäer brachen mit dem jahrelangen Ritual und verharrten während Rohanis Ansprache auf ihren Plätzen. Vielleicht hat der eine oder andere sogar ein bißchen hingehört. Es ist zwar nicht ab...

Artikel-Länge: 2984 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe