20.08.2013 / Titel / Seite 1

Explosive Stimmung

Berliner Flüchtlingsrat forderte aus Sicherheitsgründen in letzter Minute, die Belegung der Notunterkunft Marzahn-Hellersdorf zu stoppen. Vergeblich

Claudia Wangerin
Aus »höchst vertraulicher Quelle« wußte die Berliner »Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf« vom Einzug der Flüchtlinge in die Notunterkunft Carola-Neher-Straße, deren Einrichtung sie seit Wochen skandalisiert. Die ersten der rund 150 Männer, Frauen und Kinder aus Syrien trafen gegen Mittag in dem Gebäude des früheren Max-Reinhardt-Gymnasiums ein. Polizisten patrouillierten um das Areal, Mitglieder antirassistischer Gruppen hatten sich nahe des U-Bahnhofs Cottbusser Platz zu einer Solidaritätskundgebung versammelt, nachdem auf der Internetseite der »Bürger­initiative« bereits Haßparolen zu lesen waren. Tatsächliche oder vermeintliche Anwohner und Neonazis waren am Montag ebenfalls an Ort und Stelle, um gegen die Ankunft der Flüchtlinge zu protestieren.

Die zuständigen Behörden hatten den Zeitpunkt ihres Einzugs geheim gehalten, nachdem Rechtsextreme, darunter auch NPD-Kader, im Juli eine Bürgerversammlung des Bezirksamtes als Plattform für ihr...

Artikel-Länge: 3885 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe