27.03.2013 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Oben nur die Besten

Noch Neoliberaler: Londoner Unternehmer ist neuer DIHK-Präsident. Eric Schweitzers ­Alba-Konzern hat seinen rechtlichen Sitz in der Finanzoase an der Themse

Werner Rügemer
Die versammelten Unternehmer-Funktionäre der deutschen Industrie- und Handelskammern (IHK) wählten am 20. März Eric Schweitzer zum Präsidenten ihres Dachverbands, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Das ist einer der vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft. Zuvor hatte Schweitzer, Chef der Müllentsorgungsfirma ALBA, acht Jahre lang als Präsident der IHK Berlin amtiert.

Der Aufsteiger hat gute, parteiübergreifende Beziehungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel berief ihn in ihren kleinen, exklusiven Rat für nachhaltige Entwicklung. Berufsmäßig zählt der DIHK-Präsident den Berliner Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit zu seinen guten Freunden, denn die Verwertung des begehrten Großstadt-Abfalls hängt wesentlich von politischen Entscheidungen der Stadt ab. Die bundesdeutsche Meinungswächterin Friede Springer (Bild, Welt) sitzt im ALBA-Aufsichtsrat. In Gremien der Gruppe sitzen oder saßen Politiker und Banker wie Rechtsauß...

Artikel-Länge: 5508 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe