18.02.2013 / Inland / Seite 8

»Öffentliche Debatte anstoßen«

»Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum« will heute mit Politikern über Altersarmut sprechen. Ein Gespräch mit Petra Steinbrink

Gitta Düperthal
Petra Steinbrink ist Referentin für ­Sozialpolitik beim Sozialverband VdK Deutschland e.V.

Das »Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum« kommt heute in Berlin zu einer Tagung zusammen. Es setzt sich aus Vertretern von DGB, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, Erwerbsloseninitiativen, Bauern-, Umwelt- und Flüchtlingsorganisationen zusammen. Was ist das Ziel des Treffens?

Wir wollen die öffentliche Debatte anstoßen: In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Es geht um mehr als unsere gemeinsame Erkenntnis, daß die monatlichen Sozialleistungen zu niedrig sind: Wir wollen die Lebens- und Arbeitsbedingungen kritisieren, die aus der Hartz-Gesetzgebung resultieren. Es wird um Umweltschutz, Altersarmut und die Forderung nach Mindestlöhnen gehen. Im Mittelpunkt stehen Aspekte, die in der Debatte meist zu kurz kommen: Welche Auswirkungen hat Armut auf die Demokratie und die Volkswirtschaft? In welchem Zusammenhang stehen unzureichende Sozialleistungen, Niedrig...

Artikel-Länge: 4671 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe