08.02.2013 / Inland / Seite 8

»Man wird ihn zum Schweigen bringen wollen«

Heute Abschiebung in den Sudan geplant. Gegen dessen Präsidenten liegen internationale Haftbefehle vor. Ein Gespräch mit Maissara M. Saeed

Gitta Düperthal
Maissara M. Saeed flüchtete 2010 aus dem Sudan und hat im September 2012 politisches Asyl in Deutschland erhalten. Als Mitglied der sudanesischen Community in Deutschland klärt er über die Zustände in seinem Herkunftsland auf.

Am heutigen Freitag will die Ausländerbehörde Bitterfeld den 38jährigen Osman Tigani in den Sudan nach Darfur abschieben lassen. Dabei rät selbst das Auswärtige Amt aufgrund der militärischen Auseinandersetzungen von Reisen dorthin ab. Wie ist dort die aktuelle Situation?

Nicht nur die Darfur-Re­gion brennt lichterloh. Seit der Teilung des Sudan ziehen sich entlang des gesamten Grenzgebietes und weiter Landesteile schwere gewaltsame Konflikte. Auch die Blue Nil Region, Südkordofan und weitere Regionen befinden sich im Kriegszustand. Der sudanesische Präsident Omar Al-Bashir ist ein Verbrecher. Seine Milizen sind verantwortlich für die Ermordung von Kindern und Studenten, die Vergewaltigung von Frauen, Folter und die Verletzung...

Artikel-Länge: 4704 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe