14.12.2012 / Ausland / Seite 7

Seemacht Kuba

Parlament in Havanna berät über Millioneninvestitionen. Karibikinsel will eigene Handelsflotte wiederaufbauen

Volker Hermsdorf
Auf der Tagesordnung des kubanischen Parlaments standen am gestrigen Donnerstag bei seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen im Februar geplante Millioneninvestitionen in die maritime Wirtschaft des Landes. Die sozialistische Antilleninsel will die während der »Besonderen Periode« nach dem Untergang der Sowjetunion verlorenen Kapazitäten in den Bereichen Häfen, Werften und Schiffahrt zurückgewinnen. Auf einer Sitzung des Ministerrats hatte Wirtschaftsminister Adel Yzquierdo Rodríguez Anfang Dezember bereits für 2013 erste Ergebnisse in Aussicht gestellt.

Unter anderem will Kuba den Seetransport wieder mit eigenen Schiffen bewältigen. Als ehrgeiziges Ziel hatte der stellvertretende Transportminister Lázaro Gonzales Ende November auf einem internationalen maritimen Symposium in Havanna angekündigt, daß sein Land in drei Jahren wieder über eine Handelsflotte wie in den 80er Jahren verfügen werde. In China seien zehn jeweils 45000 Tonnen tragende Container- ...

Artikel-Länge: 4553 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe