08.12.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wem das Kurzarbeitergeld nutzt

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise
Vor einem Jahr noch wurde der Aufschwung in Deutschland bejubelt. Jetzt verlängert die Bundesregierung – rein vorsorglich, wie sie betont – die Kurzarbeiterregelung. Das ist das bisher deutlichste Signal, daß auch sie mit einer Rezession rechnet. Man kann dieser Regierung gratulieren, daß sie ausnahmsweise überhaupt vorsorglich handelt, überhaupt Wirtschaftspolitik betreibt und überhaupt öffentliches Geld auszugeben bereit ist.

Die Bundesagentur für Arbeit zahlt das Kurzarbeitergeld, wenn aufgrund schlechter Auftragslage eigentlich betriebsbedingte Kündigungen fällig wären. Statt dessen arbeiten Teile der Belegschaft kürzer oder werden ganz in Zwangsurlaub geschickt. Bis zu 60 (oder in manchen Fällen 67 Prozent) des ausgefallenen Nettolohns übernimmt die Agentur. Für die Beschäftigten ist es gut, daß weniger von ihnen arbeitslos werden. Für die Unternehmer ist die Maßnahme ein wunderbares Geschenk. Denn ganz so einfach ist das mit den betrieb...

Artikel-Länge: 3089 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe