08.12.2012 / Inland / Seite 2

Nobelpreis für Abschieber

Amnesty International kritisiert Flüchtlings- und Menschenrechtspolitik der EU

Vor der bevorstehenden Verleihung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union (EU) hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Kritik an der Flüchtlingspolitik des Staatenbundes geübt. Die EU trage »zum Teil selbst zu Menschenrechtsverletzungen bei«, erklärte Wolfgang Grenz, Amnesty-Generalsekretär in Deutschland, am Freitag in Berlin. Am Montag, dem internationalen »Tag der Menschenrechte«, wird der EU der Friedensnobelpreis verliehen. »Bisher wird sie auf dem Gebiet der Menschenrechte ihren eigenen Ansprüchen oft nicht gerecht, insbesondere ihre Asyl- und Flüchtlingspolitik ist eines Nobelpreisträgers nicht würdig«, sagte Grenz. Die EU bekämpfe Menschenrechtsverletzungen »oft nicht entschieden genug«, kritisierte Amnesty. Insbesondere die Roma würden in vielen EU-Staaten...

Artikel-Länge: 2496 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe