04.12.2012 / Sport / Seite 16

Immer wieder sonntags

Was ist eigentlich aus der Bewegung »Pro 15.30« geworden?

René Hamann
Über Markus Babbel ist schon alles gesagt. Werder gewann wie erwartet bei den hoffnungslosen Hoffenheimern (daß die gegen ihren Trainer gespielt haben, sagt ja keiner) auch in der Höhe verdient mit 4:1. Die Tore, da zählt auch der Ehrentreffer der Computerblauen dazu, waren allesamt grandios. Herausragend: der sogenannte Instinktfußballer Marko Arnautovic. Der erzielte drei dieser schönen Tore. Wird er nun doch endlich der neue Werner, nein, pardon, Andreas Herzog? Beweist Trainer Schaaf wieder ein gutmütiges Händchen für schwierige Stars, so wie er es bei Ailton und vielen anderen getan hat? Kann Werder wieder nach oben kommen? Schaut man sich die Wiedergeburt von Bayer Vizekusen an, muß man sagen: Warum nicht. Aber nicht alle Spieltage geht es gegen eine ähnlich angeschlagene Truppe wie jetzt die TSG. Schon beim nächsten Kick, dem »Topspiel« (wer hat sich das bloß ausgedacht?) am Samstagabend bei der minikriselnden Eintracht aus Frankfurt, wird sich zeigen...

Artikel-Länge: 2921 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe