05.11.2012 / Titel / Seite 1

Täter haben Namen und Adressen

Ein Jahr nach Bekanntwerden der »NSU«-Morde: Verfassungsschutz setzt weiter auf V-Leute. BKA warnte bereits 1997 vor »Brandstifter-Effekt«.

Ein Jahr nach Auffliegen der neofaschistischen Terrororganisation »Nationalsozialistischer Untergrund« beharrt Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen weiterhin auf dem Einsatz von V-Leuten. »Menschliche Quellen sind und bleiben unverzichtbar, um Erkenntnisse über innere Strukturen und Planungen verfassungsfeindlicher Bestrebungen zu erlangen«, so Maaßen in der Welt am Sonntag.

Ebenfalls am Sonntag wurde bekannt, daß das Bundeskriminalamt (BKA) bereits 1997 vor V-Leuten als »Brandstiftern« warnte, ohne die es diese »Strukturen und Planungen« zum Teil gar nicht gegeben hätte.

Das geht aus einem geheimen Dokument hervor, das der Spiegel zum Jahrestag des Bekanntwerdens der »NSU«-Mordserie aufgetan hat. Die »Mehrzahl der Quellen«, heißt es demnach in dem Papier des BKA, seien überzeugte Rechtsextremisten, die glaubten, »unter dem Schutz des VS im Sinne ihrer Ideologie ungestraft handeln zu können und die Exekutive nicht ernst nehmen zu müssen«. Weiter ziti...



Artikel-Länge: 4746 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe