24.10.2012 / Thema / Seite 10

Verschwinden in der Nebelregion

Position. Die Einsicht, daß Antifaschismus und Antikapitalismus zusammengehören, droht verlorenzugehen. Teil II (und Schluß): Die Antifa 2.0 und der Haß auf die Unterschichten

Michael Sommer und Susann Witt-Stahl
Nie wieder Deutschlandfähnchen auf Kleinwagendächern. Dafür zu sorgen, zählen viele Antifas, nicht nur während Fußballweltmeisterschaften, zu ihren vornehmsten Pflichten. Einige bekämpfen mit Inbrunst die »virulente Gefahr«, die Hipstern und Besserverdienenden in Neukölln von dem dort ansässigen Lumpenproletariat droht. Zur Opposition gegen die gewaltsame Durchsetzung imperialer Großmachtinteressen Deutschlands, heute am Hindukusch, morgen vielleicht in Mali, zählen sich hingegen nur wenige. »Laßt es krachen, laßt es knallen – Deutschland in den Rücken fallen!« skandieren Antifaschisten auf ihren Demonstrationen, und tun dann genau das nicht. Ob es um »Leopard-2«-Panzer für Saudi-Arabien geht, den U-Boot-Deal mit Israel oder eine nicht zuletzt von deutschen Exportweltmeisterinteressen dominierte Spardiktatur über die Arbeiterklasse in Südeuropa: Einem großen Teil der Antifa fällt dazu bestenfalls nichts ein.

Einige treiben die Diskreditierung emanz...

Artikel-Länge: 22168 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe