18.10.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Gefährliches Spiel

Spanien pokert um Rettungskredite ohne Auflagen. Im kriselnden Europa kann das zum letzten Auslöser des wirtschaftlichen Zusammenbruchs werden

Rainer Rupp
Die Angst vor einer Weltrezession geht wieder um. Dabei haben sich die Wirtschaften der westlichen Industriestaaten noch nicht einmal von den Folgen der 2007 ausgebrochenen Krise erholen können. Zum Auftakt der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) Ende vergangener Woche hatte dessen Exekutivdirektorin Christine Lagarde eindringlich vor den Negativentwicklungen besonders in Europa gewarnt. Auf dem Krisenkontinent hat die Arbeitslosigkeit neue Rekorddimensionen angenommen. In Griechenland und Spanien herrscht in den Chefetagen Ratlosigkeit. Auf den Straßen kommt es regelmäßig zu Massenprotesten. Staatliche Repressionsorgane gehen immer härter dagegen vor, Tränengas, Polizeiknüppel und Gummigeschosse bestimmen inzwischen den Alltag.

Und die Probleme werden größer. Spaniens Banken brauchen dringend 105 Milliarden Euro. Der Ratingagentur Moody’s zufolge benötigt der spanische Staat in den kommenden Monaten 267 Milliarden Euro...

Artikel-Länge: 6244 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe