16.10.2012 / Ansichten / Seite 8

Friedensaktivismus

Syrien, Iran: Schärfere EU-Sanktionen

Werner Pirker
Die mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis ausgezeichnete Europäische Union sieht sich in ihren Bemühungen ermutigt, die Welt an den Rand eines großen Krieges zu treiben. Am Montag beschlossen die Außenminister der 27 EU-Staaten eine Ausweitung ihrer Sanktionen gegen Syrien. 28 weitere Unterstützer des syrischen Regierungslagers dürfen nicht mehr einreisen. Ihre Vermögen wurden eingefroren. Auch ein Landeverbot für Maschinen der staatlichen Syrian Arab Airlines in Europa wurde verhängt. Zwei weitere syrische Unternehmen wurden auf die Schwarze Liste gesetzt, auf der sich mittlerweile 180 Personen und mehr als 50 Firmen befinden. An eine friedliche Lösung des syrischen Konflikts wurde von der Supermacht in Übersee und ihrem europäischen Juniorpartner nie auch nur ein einziger Gedanke verschwendet. Der Regimewechsel gilt längst als beschlossene Sache, mag er auch noch so langwierig und blutig verlaufen. An freie Wahlen ist dabei nicht gedacht. Das Land in der Levante soll wirtschaftli...

Artikel-Länge: 3071 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe