16.10.2012 / Ausland / Seite 6

Neuer Premier in Libyen

Machtkämpfe zwischen prowestlichen Säkularisten und radikalen Islamisten

Knut Mellenthin
Libyens Übergangsparlament, die Nationalversammlung, hat zum zweiten Mal innerhalb von nur fünf Wochen einen neuen Regierungschef gewählt. Der politisch bisher nicht besonders hervorgetretene Ali Seidan setzte sich mit 93 Stimmen knapp gegen den Minister für Kommunalangelegenheiten, Mohammed Al-Hrari, durch, für den 85 Abgeordnete stimmten. Der Nationalversammlung gehören 200 Parlamentarier an. Seidan wurde von der prowestlichen säkularen Allianz der Nationalen Kräfte von Mahmud Dschibril unterstützt, der unter Ghaddafi ein führender Wirtschaftspolitiker gewesen war und im vorigen Jahr während der Aufstands an der Spitze des Nationalen Übergangsrats stand. Al-Hrari galt als Kandidat der salafistischen Gerechtigkeits- und Aufbaupartei. Der Allianz gehören 39 Abgeordnete an, der fundamentalistischen Fraktion 17.

Der neue Premierminister muß der Nationalversammlung innerhalb von zwei Wochen seine Personalvorschläge für ein neues Kabinett zur Abs...

Artikel-Länge: 3732 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe