09.10.2012 / Ausland / Seite 7

Samaras’ Chaos

Griechenland bereitet sich mit überdimensionalem Polizeiaufgebot und Scharfschützen auf den Merkel-Besuch vor

Heike Schrader, Athen
Die deutsche Bundeskanzlerin wird am Dienstag in Athen gebührend empfangen werden. Mehr als 7000 Beamte der Bereitschaftspolizei, motorisierter Sondereinheiten und Scharfschützen stehen bereit, wenn Angela Merkel sich heute Mittag mit dem griechischen Ministerpräsidenten trifft. Nea-Dimokratia-Vorsitzender Antonis Samaras wird sich damit brüsten, daß die Kanzlerin ihn und nicht seinen Vorgänger von der PASOK, Giorgos Papandreou, eines Besuchs für würdig gehalten hat und versuchen, den Abglanz des Inbegriffs von Macht innerhalb der EU zur Stärkung seiner angeschlagenen innenpolitischen Stellung zu nutzen. »Samaras oder Chaos« heißt die vom griechischen Ministerpräsidenten wieder einmal an die Wand gemalte Alternative. Zuletzt hatte er mit der damit verbundenen Drohung eines Ausstiegs Griechenlands aus der EU die Wahlen knapp gegen die in der Krise zu ungeahnten Höhen aufgestiegene Linksallianz SYRIZA gewonnen. Die Chancen, das drohende »­Chaos« der Weltöffentlichkeit plastisch vor Aug...

Artikel-Länge: 4281 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe