08.10.2012 / Inland / Seite 2

»Wie kann die Kommunikation besser werden?«

Lehre aus dem Mord im Jobcenter: BA-Mitarbeiter und Hartz-IV-Bezieher sollten gemeinsam beraten. Gespräch mit Martin Behrsing

Gitta Düperthal
Martin Behrsing ist Sprecher des Erwerbslosenforums Deutschland Nach dem Tod einer Jobcenter-Mitarbeiterin in Neuss, die von einem Hartz-IV-Bezieher erstochen wurde, hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) Strafanzeigen gegen Internetforen und Blogs gestellt. Worum geht es dabei und wie haben Sie davon erfahren? An uns wurde eine Mail weitergeleitet, die die Vorsitzende der BA-Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen, Christiane Schönefeld, an sämtliche Mitarbeiter der Jobcenter und Arbeitsagenturen geschickt hat. Darin bringt sie ihre Trauer und ihr Entsetzen über die Tat zum Ausdruck, kündigt aber zudem an, gegen Internetforen vorgehen zu wollen, in denen Leute angeblich Beiträge schreiben, die das Opfer zur Täterin erklären. Sie bedauert auch, daß Medien diese dramatische Tat zum Anlaß nehmen, die soziale Schieflage in unserer Gesellschaft zu diskutieren. Was kritisieren Sie denn an diesem Schreiben? Natürlich ist es das Recht der BA, Beiträge zur Strafanzeige zu bringen, die diese Tat ...

Artikel-Länge: 4454 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe