06.10.2012 / Feuilleton / Seite 13

Über das Betteln

Wiglaf Droste
Betteln ist ein Beruf, aber kein guter. Als ich in jungen Jahren Mexiko besuchte, schärften mir meine Gastgeber ein, bettelnden Kindern auf gar keinen Fall etwas zu geben, egal, wie herzzerreißend das sei, denn sonst würden sie niemals etwas Richtiges lernen.

Erwachsene Bettler haben es naturgemäß schwerer als Kinder. Erwachsenen geht das Süße ab, deshalb müssen sie sich, auch beim Betteln, mehr ins Zeug legen und ihre Angelegenheiten dramatisieren. Das tut ihnen und ihrer Sache nicht gut.

Manche von ihnen versuchen es mit Musik, stellen sich an einen gut besetzten Kaffeehaustisch und brüllen denen, die dort sitzen und sich gerade angeregt unterhalten, die Ohren zu. Besonders unangenehm erinnerlich ist mir noch eine sich Nachtigall von Rammersdorf oder ähnlich nennend...



Artikel-Länge: 2432 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe