06.10.2012 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Blamierte Ideen

Werner Pirker
Ann-Marie Slaughter, Professorin für Politik und internationale Beziehungen an der Princetown University, erklärt in einem in der Springer-Zeitung Die Welt erschienenen Beitrag, wie Demokratie zu funktionieren habe. Als ehemalige Direktorin des politischen Planungsstabes im US-Außenministerium muß sie es wissen. Und weil die USA nun einmal die Führungsmacht der Demokratie zu sein haben, nannte sie als Beispiel für eine entwickelte demokratische Kultur ­Obamas Entscheidung, seine schärfste Rivalin im Vorwahlkampf, Hillary Clinton, zur Außenministerin zu ernennen. Das beweise, daß »Demokratie kein blutiger Sport sein muß«, zitiert Slaughter aus der Parteitagsrede des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton.

Amerika, du hast es besser. Denn anderswo, schreibt die Politikprofessorin, sei »Demokratie immer noch ein – buchstäblich – blutiger Sport«, bestehe »der Nutzen der Wahl darin, die Macht zu ergreifen und seine Gegner zu drangsalieren, festzus...

Artikel-Länge: 5057 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe