29.09.2012 / Inland / Seite 2

»Steinbrück ist stolz auf Armutsrenten«

Der Kanzlerkandidat übt sich in alten SPD-Tugenden: Links blinken, rechts abbiegen. Ein Gespräch mit Sahra Wagenknecht

Peter Wolter
Sahra Wagenknecht ist 1. stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linkspartei

Die SPD hat am Freitag die Katze aus dem Sack gelassen: Der Exfinanzminister Peer Steinbrück wird Kanzlerkandidat. Vor wenigen Tagen erst hat er ein Konzept zur Bankenregulierung vorgelegt – können Sie nicht so manchem seiner Vorschläge zustimmen?

Auch wenn er in seinem Konzept einiges von meiner Partei abgeschrieben hat – er ist unglaubwürdig. Wie kein anderer hat Steinbrück in Deutschland erst den Finanzmarkt dereguliert und dann dazu beigetragen, daß der Steuerzahler für die Rettung maroder Banken gemolken wurde. Außerdem sollten wir nicht vergessen, daß er voll und ganz hinter der unseligen Agenda 2010 steht. Erst kürzlich sagte er, er sei sogar stolz darauf – wer hat da noch Zweifel, was für eine Politik er will?

Das sind gleich mehrere Schwachstellen. Eine weitere wäre, daß Steinbrück noch nie eine Wahl gewonnen hat – gibt es ei...

Artikel-Länge: 4738 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe