29.09.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Umverteilung in die BRD

Exportvorteile und Zinsersparnisse: Wie Deutschland von der Krise profitiert, während in Griechenland massiv Löhne und Renten gekürzt werden

Heike Schrader, Athen
Deutschland steht ein für die Schulden anderer Länder, wirft vor allem Griechenland Unsummen hinterher, heißt es immer wieder. Was ist an den Erzählungen von Deutschlands vermeintlicher Sponsorschaft dran, fragt das linker Ideologie unverdächtige Europaportal euractiv.de. Gastkommentatorin Suleika Reiners von der Stiftung »World Future Council« gibt dort erstaunliche Antworten. Die Gelder für Griechenland seien keine Geschenke gewesen, so die junge Politikberaterin. Deutschland habe bisher keinen Cent verloren, sondern im Gegenteil »an den Zinsen sowie Exportvorteilen und eigenen Zinsersparnissen verdient«.

Reiners wertet Deutschland als Krisengewinner. Die BRD habe nach Schätzungen des Instituts für Markt- und Konjunkturforschung ihre Exporte durch die »krisenbedingte Euro-Abwertung um 50 Milliarden« steigern können. Darüber hinaus werden für das Kapital sehr unangenehme Wahrheiten ausgesprochen. Für die »vielgepriesene Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands...

Artikel-Länge: 3757 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe