29.09.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Umverteilung in die BRD

Exportvorteile und Zinsersparnisse: Wie Deutschland von der Krise profitiert, während in Griechenland massiv Löhne und Renten gekürzt werden

Heike Schrader, Athen
Deutschland steht ein für die Schulden anderer Länder, wirft vor allem Griechenland Unsummen hinterher, heißt es immer wieder. Was ist an den Erzählungen von Deutschlands vermeintlicher Sponsorschaft dran, fragt das linker Ideologie unverdächtige Europaportal euractiv.de. Gastkommentatorin Suleika Reiners von der Stiftung »World Future Council« gibt dort erstaunliche Antworten. Die Gelder für Griechenland seien keine Geschenke gewesen, so die junge Politikberaterin. Deutschland habe bisher keinen Cent verloren, sondern im Gegenteil »an den Zinsen sowie Exportvorteilen und eigenen Zinsersparnissen verdient«.

Reiners wertet Deutschland als Krisengewinner. Die BRD habe nach Schätzungen des Instituts für Markt- und Konjunkturforschung ihre Exporte durch die »krisenbedingte Euro-Abwertung um 50 Milliarden« steigern können. Darüber hinaus werden für das Kapital sehr unangenehme Wahrheiten ausgesprochen. Für die »vielgepriesene Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands...

Artikel-Länge: 3757 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe