29.09.2012 / Thema / Seite 10

Sein Name ist Ries

Am kommenden Montag vor 30 Jahren hat Helmut Kohl mit der Regierung der ­»geistig-moralischen Erneuerung« begonnen. Wie konnte so etwas geschehen? Teil I: Der großzügige Förderer

Otto Köhler
Es sind 1052 engbedruckte Seiten. Der Autor, 78, der sich als Zeithistoriker mit vielbeachteten, durchaus nicht unkritischen Biographien von Konrad Adenauer und Axel Springer Renommee erwarb, hat – laut NDR vom Mittwoch – »die politische Biographie« des Helmut Kohl geschrieben. Ein Namensregister, das fünfzehn Seiten umfaßt. Doch ein hochpolitischer Name fehlt zwischen der sicherlich bedeutenden Riekel, Patricia, einer Bunte-Redakteurin, und dem ebenfalls nicht völlig unwichtigen Exbundesminister Riesenhuber, Heinz. Hans-Peter Schwarz, der emeritierte Ordinarius für Politikwissenschaften und Mitherausgeber der angesehenen Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, hat kundig die Lücke gelassen, die es am Donnerstag im Historischen Museum zu Berlin, ermöglichte, Helmut Kohl als größten Politiker seit Bismarck zu preisen.

Gewiß, auch der Biographierte selbst hat auf den über 2500 Seiten seiner dreibändigen Memoiren den Namen, der bei Professor Schw...

Artikel-Länge: 19588 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe